Obstipation

Verstopfung (Obstipation)

Wenn eine Stuhlentleerung weniger als dreimal pro Woche erfolgt, spricht der Arzt von einer Verstopfung. Die Verstopfung zählt zu den häufigsten Magen-Darm-Erkrankungen.

Eine Verstopfung (Obstipation) ist vor allem durch seltenen Stuhlgang und harten Stuhl gekennzeichnet, der sich nur durch starkes und manchmal schmerzhaftes Pressen entleeren lässt.

Magen-Darm-Erkrankungen...

Eine Verstopfung tritt häufig durch eine falsche Ernährung oder als Nebenwirkung bestimmter Medikamente auf.

Bild vergrößern
© 2011 Chinesische Medizin Oldenburg

Auch Faktoren wie veränderte Lebensumstände oder Stress können die Verdauung bremsen. Manchmal deutet eine Verstopfung auf eine andere Erkrankung hin.

Lässt sich keinerlei Ursache finden, wird von einer funktionellen Verstopfung gesprochen. Die Behandlung einer Verstopfung hängt von den jeweiligen Ursachen und Beschwerden ab. Sie tritt häufiger bei Frauen auf und beginnt typischer Weise im frühen Erwachsenenalter. Die psycho-neuro-vegetativ sensiblen Menschen leiden besonders darunter.

Der Leidensdruck kann bis hin zur Unerträglichkeit steigen.

Die begünstigenden und korrigierbaren Faktoren sind das Fehlen von Ballaststoffen in der Nahrung, eine unzureichende Flüssigkeitszufuhr, mangelnde körperliche Betätigung, das willkürliche Unterdrücken des Stuhldranges in ungelegenen Augenblicken und ein zugeringer Zeitaufwand für den Stuhlgang.

Aus der Sicht der TCM

Nach den Erkenntnissen der TCM spielt die seelische Gleichgewichtstörung ursächlich eine wichtige Rolle.

Die emotionalen Belastungen wie Sorge, Kummer, Trauer, Ärger und Frustration können auf die Dauer eine "Leber-Qi-Stagnation" und eine "Leber-Hitze" bewirken.

Sie verursacht eine Motilitätstörung des Dickdarmes. Es kommt zur Verstopfung, zur abdominalen Verkrampfung und Schmerzen.

Es handelt sich hier um eine Obstipation von einem "Fülle-Typ" bzw. "Hitze-Typ". Die alltäglichen Obstipationen gehören zu diesem "Fülle- bzw. Hitze-Typ".

Eine Verstopfung kann nicht nur körperliche Beschwerden hervorrufen, sondern kann auch zu einer psychischen Belastung und sogar zu einer Einschränkung der Lebensqualität führen. Die psychotherapeutischen Gesprächen, um die Gründe der Konflikte aufzuklären und abzubauen, sind wichtig.

Bitte beachten Sie!

Alle auf dieser Webseite bereitgestellten Informationen stellen in keiner Weise einen Ersatz für eine ärztliche Diagnose oder eine Behandlung durch ausgebildete Ärzte und Mediziner dar. Die Informationen dürfen nicht für die eigene Therapieauswahl oder gar für eigene Diagnosen verwendet werden.