Klimakterium

Neubeginn im Leben der Frau

Einen großen Neubeginn im Leben der Frau ist das Klimakterium, in der sich der Körper von der fruchtbaren Phase auf die Unfruchtbare umstellt. Das Klimakterium dauert bei jeder Frau unterschiedlich lange, wird aber meist mit einer Zeitspanne von 2-5 Jahren angegeben.

Das Klimakterium ist die Zeit um das 50. Lebensjahr einer Frau. In dieser Zeit endet die Reproduktionsphase der Frau, die Menstruation hört auf und es kommt zur Abnahme der weiblichen Eierstockhormone (Östrogene), was zu einem relativen Überschuss des männlichen Hormons (Testosteron) führt.

Das Klimakterium ist keine Krankheit

Grundsätzlich geht es um einen physiologischen Prozess, um eine normale physiologische Wandlung im Leben einer Frau von der reproduktiven (fruchtbaren) in die unfruchtbare Phase.

Bild vergrößern
© 2011 Chinesische Medizin Oldenburg

Hormonal gesehen beginnt das Klimakterium mit dem Aufhören der regelmäßigen Ovulationen und endet mit der Erreichung der völligen Inaktivität des Ovars.
Die Stärke der klimakterischen Beschwerden ist nicht von den hormonalen, sondern allein von den psychologischen Gegebenheiten abhängig, d. h. davon, wie die Frau das Klimakterium erlebt und verarbeitet.

Die Wechseljahre sind eine natürliche Phase im Leben jeder Frau. Kommt es zu Nebenwirkungen und Beschwerden, lassen sich diese aber mindern.

Vor allem eine gesunde Lebensweise mit ausgewogener Ernährung, viel Bewegung und ausreichend Schlaf hat Einfluss auf den Verlauf der Wechseljahre. Vorbeugend gegen Knochenschwund (Osteoporose) wirken zusätzlich Kalzium-Präparate.

Aus der Sicht der TCM

Von der Menopause spricht man, wenn die Menstruation mindestens 6-12 Monate ausgeblieben ist. Das geschieht meist zwischen dem 48 und dem 55. Lebensjahr.

Alle Beschwerden, die mit dem Klimakterium und der Menopause in Verbindung gebracht werden, entstehen aus der Sicht der TCM aus einer Abnahme des Nierenenergie und der Nierenessenz.

Die Abnahme des Nieren-Yins ist ein ganz natürlicher Vorgang, während der Umstellungsphase kommt es zeitweise zu Nieren-Yang Überschuss. Hitzegefühle und Schwitzen sind das Ergebnis.

Die Niere (Wasserelement) kontrolliert nun auch das Feuerelement nicht mehr ausreichend, es kann zu Schlafstörungen, Herzklopfen und unruhigem Geist kommen.

Oft wird die Umstellung auch begleitet durch Rückenschmerzen und Kältegefühl im Kreuzbereich und den Knien.

Mit einer positiven Einstellung kann man die Wechselzeit nutzen, um dem Leben wieder Schwung zu geben und möglicherweise zu einer neuen Berufung zu finden.

Bitte beachten Sie!

Alle auf dieser Webseite bereitgestellten Informationen stellen in keiner Weise einen Ersatz für eine ärztliche Diagnose oder eine Behandlung durch ausgebildete Ärzte und Mediziner dar. Die Informationen dürfen nicht für die eigene Therapieauswahl oder gar für eigene Diagnosen verwendet werden.