Hepatitis

Hepatitis

Weltweit leiden mehr als 500 Millionen Menschen an Hepatitis. Chronische Leberentzündungen können heute besser therapiert werden.

Eine Art Zentrallabor

Die Leber ist das größte innere Organ des Körpers und arbeitet wie eine Art Zentrallabor: Sie ist beteiligt am Stoffwechsel wichtiger Nahrungsmittel und entgiftet Schadstoffe und Abfallprodukte. Ist die Leber entzündet, spricht man von Hepatitis.

Bild vergrößern

Die Hepatitis B- und C-Virus-Infektionen sind relativ häufig. Es ist noch unklar, warum die meisten Hepatitiden folgenlos abheilen, aber in etwa 10 % der Hepatitis B und etwa 30-70 % der Hepatitis C chronisch werden.

Die Ursachen für eine Hepatitis sind unterschiedlich: Viren, Bakterien oder Parasiten können ebenso eine Leberentzündung auslösen wie Krankheiten (z.B. Sarkoidose oder Autoimmunerkrankungen). Auch übermäßiger Alkoholkonsum und Medikamenten sowie Chemikalien können zu einer Entzündung der Leber führen.

Die Spätfolgen der chronischen Hepatitiden sind Leberzirrhose und Leberkarzinom. Eine kausale Therapie ist zur Zeit nicht verfügbar. Die Therapieversuche, unter anderem mit Immunsuppressiva und Interferon, haben nach der Literaturangabe eine ca. 30 %ige Heilungsquote.

Die Hepatitis wurde bereits vor etwa 2200 Jahren in dem Standardwerk der TCM "Die Innere Medizin des Kaisers" ausführlich besprochen.

Aus der Sicht der TCM

Einige der darin erwähnten Rezepturen sind bis heute noch aktuell.

Nach Meinung der TCM können die emotionalen Konflikte wie Sorge, Kummer, Trauer, Ärger und Zorn den Krankheitsveriauf der Hepatitis verschlechtern.

Die seelischen Disharmonien können auf die Dauer eine "Leber-Qi-Stagnation", eine "Leber-Hitze" bzw. ein "Leber-Feuer" bewirken. Sie können schließlich zu einer "Leber-Yang-Überhitzung" bzw. zu "Leber-Yang-Krankheiten" führen.

Diese "Leber-Yang-Überhitzung" kann eine Leberzellschädigung verursachen oder den Heilungsprozeß der Hepatitis stören.

Obwohl diese alte Erkenntnis der TCM aus der Sicht der Schulmedizin unlogisch und unwissenschaftlich erscheint, hat sie sich in der Alltagspraxis als richtig erwiesen. Die Hepatitis wird in Yang- und Yin-Hepatitis unterteilt. Yang-Hepatitis entspricht der akuten Hepatitis bzw. dem akuten Schub einer chronisch-aktiven Hepatitis der Schulmedizin.

Yin-Hepatitis entspricht der chronisch-aktiven Hepatitis der Schulmedizin. Yang- und Yin-Hepatitis können fließend ineinander übergehen. Die TCM behandelt die Hepatitis mit Heilkräutern und Akupunktur.

Die Leber und die Seele sind innigst miteinander verbunden. Daher sind die psycho-therapeutischen Gespräche, um die Ursachen der Konflikte zu ergründen und abzubauen, wichtig für die Heilung der Lebererkrankungen. Viele leberkranke Patienten leiden unbewußt unter Streß.

Bitte beachten Sie!

Alle auf dieser Webseite bereitgestellten Informationen stellen in keiner Weise einen Ersatz für eine ärztliche Diagnose oder eine Behandlung durch ausgebildete Ärzte und Mediziner dar. Die Informationen dürfen nicht für die eigene Therapieauswahl oder gar für eigene Diagnosen verwendet werden.