Fibromyalgiesyndrom und Weichteilrheumatismus

Fibromyalgiesyndrom und Weichteilrheumatismus

Die Fibromyalgie ist eine Störung, bei der körperliche Beschwerden im Vordergrund stehen – hinzu kommen psychische Beeinträchtigungen.

Bild vergrößern
© 2011 Chinesische Medizin Oldenburg

Die Patienten berichten über chronische Schmerzen an mehreren Stellen des Körpers – im Rücken, im Nacken und/oder im Brustkorb sowie in den Armen und Beinen.

Diese Beschwerden werden oft als Fibromyalgiesyndrom oder Polymyalgia rheumatica diagnostiziert und mit Kortison und Antirheumatika behandelt.

Die meisten Patienten werden jedoch nicht beschwerdefrei. Die chronischen Muskel- und Gliederschmerzen sind meist von Müdigkeit, Ein- und Durchschlafstörungen und schneller Erschöpfbarkeit begleitet. Hinzu können Konzentrationsstörungen, Reizmagen, Reizdarm oder Reizblase kommen, möglich sind auch Spannungskopfschmerzen und trockene, überempfindliche Schleimhäute.

Viele Fibromyalgie-Patienten sind zudem ängstlich und haben depressive Verstimmungen.

Die meisten Patienten haben eine lange Krankengeschichte, einen schweren Leidensdruck und viele vergebliche Therapien hinter sich.

Aus der Sicht der TCM

Fibromyalgiesyndrom und Weichteilrheumatismus kommen in der TCM-Praxis häufig vor.

Nach Ansicht der TCM sind Fibromyalgiesyndrom und Weichteilrheumatismus oft eine Spätfolge von seelischen Disharmonien.

Die seelischen Konflikte wie Sorge, Kummer, Trauer, Ärger, Enttäuschung und Zorn können auf die Dauer "Leber-Qi-Stagnation", "Leber-Hitze" bzw. "Leber-Feuer" verursachen.

Sie können schließlich zu einer "Leber-Yang-Überhitzung" und zu einer "Leber-Yang-Krankheit" führen.

Diese o.g. Leiden gehören zu "Leber-Yang-Krankheiten". Es bedeutet, der psychische Streß kann Muskelverspannungen mit Muskel-, Sehnen- und Gelenkschmerzen bewirken. Eine Leber-Yang-Krankheit entspricht etwa einer streßbedingten Krankheit im Sinne der Schulmedizin.

Die Grundlage der TCM-Therapie ist die Behebung der "Leber-Qi-Stagnation" und die Beseitigung der "Leber-Yang-Überhitzung", um das "Yin-Yang-Gleichgewicht" des Körpers wieder herzustellen.

Dies geschieht durch Gespräche, Heilkräuter und Akupunktur. Obwohl dieses Therapieprinzip aus der Sicht der Schulmedizin unlogisch und unwissenschaftlich erscheint, hat es sich in der Praxis gut bewährt.

Bitte beachten Sie!

Alle auf dieser Webseite bereitgestellten Informationen stellen in keiner Weise einen Ersatz für eine ärztliche Diagnose oder eine Behandlung durch ausgebildete Ärzte und Mediziner dar. Die Informationen dürfen nicht für die eigene Therapieauswahl oder gar für eigene Diagnosen verwendet werden.