Parkinson-Anwendungsbeobachtung 2001

Auszüge aus Studien und Anwendungsbeobachtungen...

 
PARKINSON-ANWENDUNGSBEOBACHTUNG 2001

ANWENDUNGSBEOBACHTUNG 2001

Im Februar 2001 bat ein Patient, der seit 24 Jahren unter Parkinson litt, ihn mit Implantat-Akupunktur zu behandeln. Hierbei wurden die Punkte für die Substantia nigra und die anderen gestörten Hirnregionen des äußeren Ohres implantiert.

Das Ergebnis war beachtlich..
Das Ergebnis war beachtlich..

Nach drei Wochen verstärkte sich seine Beweglichkeit. Er konnte die Parkinson-Medikamente reduzieren. Bei einem weiteren Parkinson-Patienten wurde der gleiche Effekt beobachtet.

Im September 2001 wurden daraufhin 28 Parkinson-Patienten mit der neuen Methode unter Verwendung der neuen Titan-Nadeln behandelt.

Ende Oktober 2001 wurden die Patienten nach ihrem Befinden wie folgt befragt:

  • Konnten Medikamente reduziert werden?
  • Hat sich die Beweglichkeit verbessert?
  • Wie ist die Stimmung?
  • Hat das Zittern nachgelassen?
  • Hat die Stuhlverstopfung nachgelassen?
  • Hat sich die Lebensqualität verbessert?

Das Ergebnis war bereits beachtlich: 27 der 28 befragten Patienten berichteten über eine bessere Lebensqualität (s. Dt. Zeitschrififür Akupunktur, 02/2002).

Bitte beachten Sie!

Alle auf dieser Webseite bereitgestellten Informationen stellen in keiner Weise einen Ersatz für eine ärztliche Diagnose oder eine Behandlung durch ausgebildete Ärzte und Mediziner dar. Die Informationen dürfen nicht für die eigene Therapieauswahl oder gar für eigene Diagnosen verwendet werden.